Anzeige
So viel Geld müssten Mütter eigentlich verdienen

So viel Geld müssten Mütter eigentlich verdienen

Am Muttertag schauen Familien ganz besonders auf ihre Mamas, die sich täglich voll und ganz den Bedürfnissen ihrer Kinder hingeben. Und das nicht nur stundenweise wie in einem 9-to-5-Job, sondern vom Aufstehen bis zum Schlafengehen – dazu oft noch zusätzlich in der Nacht. Besondere Beachtung findet diese Arbeit im Alltag nur selten. Finanziell entlohnt wird sie – bis auf Kinder- und Betreuungsgeld – ohnehin nicht. Zum Muttertag hat sich das Vergleichsportal Warenvergleich.de daher näher angesehen, aus welchen Tätigkeiten sich die Aufgaben einer Mutter (oder eines Vaters, der zu Hause bleibt) zusammensetzen und wie sie/er eigentlich verdienen müsste, würde stattdessen eine Fachkraft eingesetzt.

Mütter erledigen 8 Jobs auf einmal

Putzen, waschen, kochen: Was Mütter, die sich voll und ganz der Familie widmen, täglich leisten, geht weit über einfache Hausfrauentätigkeiten hinaus. Sie kümmern sich um eine regelmäßige und gesunde Verpflegung ihrer Lieben. Sie sorgen für Ordnung und Hygiene im Haushalt. Außerdem fahren sie ihre Kinder zum Sport, zum Musikunterricht, zur Schule oder in den Kindergarten. Daneben unterstützen sie bei den Hausaufgaben und kümmern sich, wenn die Kleinen krank sind. "Ganz nebenbei" sind sie für die Erziehung zuständig und managen jeden einzelnen Tag ihrer Familie.

Es kommen also einige Posten zusammen, die in der Theorie auch alle von einer speziellen Fachkraft übernommen werden könnten. Warenvergleich.de hat aufgeschlüsselt, wieviel Zeit eine Mutter für die unterschiedlichen Tätigkeiten aufbringt, und daraus errechnet, welcher Stundenlohn sich darauf ergibt.

  • Für die Versorgung der Kinder in erzieherischer Hinsicht (also in der Rolle einer Erzieherin) rechneten die Experten von Warenvergleich.de täglich mit 4 Stunden.
  • Dazu kommen außerdem 2 Stunden, wenn es um Hilfe bei den Hausaufgaben geht. Hier sind Mütter also in der Rolle einer Lehrerin.
  • 1,5 Stunden pro Tag verbringt der verantwortliche Elternteil als Chauffeur und kutschiert die Kleinen zur Schule oder zu Freizeitaktivitäten.
  • Als Köchin und Raumpflegerin verbringt Mama täglich 4 Stunden mit Kochen, Waschen, Saubermachen und Aufräumen.
  • Schließlich entstehen etwa bei Krankheit der Kinder oder bei der Besprechung von Sorgen und Ängsten 1,5 Stunden, in der die Eltern als Krankenschwester bzw. als Psychologe tätig sind.
  • Nicht zuletzt kostet auch die Organisation aller Abläufe oder die Vereinbarung von Terminen Zeit – rund eine Stunde pro Tag ist Mama also Geschäftsführerin.

98 Stunden Arbeit pro Woche – mehr als mancher Spitzen-Manager

Werden alle Stunden zusammengerechnet, ergibt sich ein Arbeitstag von 14 Stunden – ohne, dass die Mutter dabei einer Arbeit nachgegangen wäre, die unabhängig von ihrer Familie ist und für die sie entsprechend entlohnt wird. Damit arbeitet eine Mutter pro Woche 98 Stunden. Grundlage dieser Berechnung ist eine US-Umfrage unter 2.000 Vollzeitmüttern.

Warenvergleich.de hat den Stundenlohn aller Tätigkeiten auf das jeweilige Durchschnittsgehalt in Deutschland heruntergerechnet und auf die einzelnen Arbeitsstunden bezogen. Daraus ergibt sich ein monatliches Bruttogehalt von sage und schreibe 7.605 Euro. Auf ein ganzes Jahr gerechnet sind das 91.260 Euro. Das Vergleichsportal hat aufgeschlüsselt, wie hoch der Stundenlohn für die einzelnen Tätigkeiten ist.

Eine gerechtere Entlohnung von Müttern oder Vätern, die zu Hause bleiben und sich um die Familie kümmern, ist nicht in Sicht. Allein der Idealismus von Eltern macht es möglich, wenn die Familie mit nur einem Hauptverdiener über die Runden kommt und der Partner zu Hause alles zusammenhält. Am Muttertag ist mal wieder Zeit, Danke zu sagen und die Arbeit der Mütter entsprechend anzuerkennen.

Autor: Theresa Hannebauer