Anzeige
Casual Friday – das ist erlaubt

Casual Friday – das ist erlaubt

TGIF - thank God it's Friday – eine beliebte Redewendung, die vielen arbeitenden Menschen aus der Seele spricht. Endlich Freitag, das Wochenende steht vor der Tür. Um sich auf die bevorstehenden freien Tage einzustimmen, haben viele Unternehmen den "Casual Friday" eingeführt, an dem die Kleidung im Büro etwas legerer ausfallen darf als üblich. Was sich ziemlich einfach anhört, kann aber viele Stolperfallen bereithalten. Denn nicht immer ist ganz klar, was "casual" oder legerere Kleidung überhaupt bedeutet.

Dresscode im Büro – Tipps für den Casual Friday

Was im Büro getragen wird, soll auch nach Büro aussehen – auch am Casual Friday. Bleiben Sie immer klassisch, dann sind Sie auf der sicheren Seite. Hört sich einfach an? Ist es eigentlich auch. Trotzdem lassen freitags die Bekleidungsstandards vielerorts zu wünschen übrig. Offensichtlich sind die Interpretationen des Casual Fridays breitgefächert und der Dresscode für den "lässigen Freitag" im Büro ein Grund für viele Missverständnisse. Aber warum überhaupt "Casual Friday"?

Der "Casual Friday" ist eine amerikanische Erfindung aus den späten 1950er-Jahren, die sich mittlerweile auch in vielen deutschen Unternehmen etabliert hat. Hintergrund war der Gedanke der Mitarbeitermotivation und die Erhöhung der Arbeitsmoral. Indem die gesamte Belegschaft zumindest an einem Tag weniger formell gekleidet ist, sollten die Hierarchien abgebaut und die Kommunikation unter den Mitarbeitern erleichtert werden. Aber auch ein praktischer Grund wurde mit in die Entscheidung einbezogen. Viele Mitarbeiter haben so die Möglichkeit, am Donnerstag ihre Kleidung in die Reinigung zu geben, um montags wieder frische Geschäftskleidung parat zu haben.

Eigentlich sollte diese Regel selbstverständlich sein: Tragen Sie niemals etwas, was Sie auch am Strand oder beim Sport tragen würden. Im Business-Umfeld ist ein Hemdkragen für Männer Pflicht. Ein gutes Polohemd ist daher erlaubt. Auf die Krawatte können Sie verzichten. Für Frauen gilt, eine Bluse mit Strickjacke ist völlig angemessen. Den Blazer können sie am "Casual Friday" weglassen. Auch bei Farben gilt: "Weniger ist mehr." Auch eine Jeans kann erlaubt sein, aber bitte nicht zu eng oder verwaschen, sondern immer dunkel. Dazu ein klassisches Hemd oder eine klassische Bluse, gute Schuhe und fertig ist das Outfit für den lässigen Freitag

Hier noch einige absolute No Go's für den "Casual Friday":  

•    Zu viel nackte Haut                        
•    Zu kurze Röcke und Kleider
•    Slim-Fit-Jeanshosen
•    T-Shirt
•    Trägertop
•    Transparente Bluse
•    Tiefer Ausschnitt
•    Zerrissene Jeans
•    Offene Sandalen
•    Overknee-Stiefel
•    Tennissocken
•    Muskel-Shirt
•    Badelatschen
•    Lederhosen
•    Hawaiihemd

Denken Sie immer daran, Sie sind im Büro und noch nicht im Wochenende. Auch wenn "Casual Friday" verführerisch nach sportlich und gemütlich klingt, kleiden Sie sich lieber zu förmlich als zu salopp. Dann hinterlassen Sie auch kleidungsmäßig bei Ihrem Arbeitgeber einen guten Eindruck.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Autor: Redaktion